Zum internationalen Tag der Muttersprache …

… (21. Februar, jährlich wiederkehrend) gab es eine Reihe von Artikeln in den Zeitungen.

Zum Beispiel in der Nürnberger Zeitung das Interview mit Joachim Kalb und mir:

Fränkisch kein Stolperstein   .

Es gab aber auch den Artikel, angelehnt an eine dpa-Meldung, zum Beispiel im „Nordbayerischen Kurier“, Bayreuth oder in der Bayerischen Staatszeitung: →

http://www.bayerische-staatszeitung.de/staatszeitung/leben-in-bayern/detailansicht-leben-in-bayern/artikel/gruess-gott-statt-hallo.html

Darauf gab es dann die angemessene Antwort unseres 2. Vorsitzenden in Form eines Leserbriefes,

erschienen in verschiedenen Blättern:

Leserbrief JK Tschüssla_1

Übrigens: Der internationale Tag der Muttersprache soll der „Förderung sprachlicher und kultureller Vielfalt und Mehrsprachigkeit“ dienen …

Lesenswert auch immer wieder ein klassischer Artikel dazu aus der Süddeutschen Zeitung:

http://www.sueddeutsche.de/bayern/sprache-und-dialekt-hallo-pfiati-und-tschuess-1.1277342

In diesem Sinne Ade und Servus!

Peter Purrucker