Herzlich willkommen beim Fränkischen Bund!

Große Fahnentausch-Aktion


Der Frän­ki­sche Bund bie­tet anläss­lich der Fah­nen­his­sung auf dem Staf­fel­berg allen Fran­ken an, vor­han­de­ne Bay­ern-Fah­nen mit weiß-blau­er Rau­te gegen eine Fran­ken­fah­ne („Frän­ki­scher Rechen“) ein­zu­tau­schen. Für die in Thü­rin­gen und Baden-Würt­tem­berg gele­ge­nen frän­ki­schen Regio­nen gilt dies ent­spre­chend auch für die Fah­nen die­ser Bun­des­län­der.
Wer sei­ne Fah­ne tau­schen möch­te, wird gebe­ten, sich mit voll­stän­di­ger Anschrift per Mail an
frankenfahne@fraenkischer-bund.de
oder an
Frän­ki­scher Bund e.V.
Post­fach 100345
95403 Bay­reuth
zu wen­den. Die ers­ten drei Inter­es­sen­ten pro Land­kreis erhal­ten im Rah­men des Fah­nen­tau­sches die Fran­ken­fah­ne (90x150 cm) geschenkt.

Fran­ken ist eine his­to­risch gewach­se­ne Regi­on mit gemein­sa­mer Spra­che, Archi­tek­tur, Geschich­te und Kul­tur. Fran­kens regio­na­le Viel­falt ist dabei gleich­zei­tig das ver­bin­den­de Ele­ment. Als Aus­druck des frän­ki­schen Zusam­men­ge­hö­rig­keits­ge­fühls hat sich in den letz­ten Jahr­zehn­ten der „Frän­ki­sche Rechen“ als das frän­ki­sche Sym­bol schlecht­hin ent­wi­ckelt.
In Fran­ken lässt sich damit Hei­mat­ver­bun­den­heit viel bes­ser aus­drü­cken, als durch die weiß-blaue Rau­te, die auf ein nie­der­baye­ri­sches Adels­ge­schlecht (Gra­fen von Bogen) zurück geht und die meist ledig­lich an Mün­chen, das Vor­al­pen­land oder das Okto­ber­fest den­ken lässt, aber kaum an Fran­ken. Gera­de in Zei­ten der Glo­ba­li­sie­rung ist aber die Besin­nung auf die regio­na­len Wur­zeln wich­tig, und dafür braucht es für einen hei­mat­be­wuss­ten Fran­ken ein frän­ki­sches Sym­bol – wie eben den „Frän­ki­schen Rechen“.

 

Fränkischer Bund mit neuem Vorstand

Am Sonn­tag, 31.3.2019 fand die jähr­li­che Mit­glie­der­ver­samm­lung des Frän­ki­schen Bun­des e.V. mit tur­nus­mä­ßi­gen Vor­stand­wah­len in der Gast­stät­te Mat­thes im Orts­teil Men­gers­ge­reuth-Häm­mern der Gemein­de Fran­ken­blick im Land­kreis Son­ne­berg statt.

Die Mit­glie­der­ver­samm­lung wird jedes Jahr in einem ande­ren Teil der Kul­tur­re­gi­on Fran­ken abge­hal­ten. In die­sem Jahr fand sie zum ers­ten Mal in dem im Bun­des­land Thü­rin­gen gele­ge­nen Teil Fran­kens statt, auch in Vor­be­rei­tung des Tages der Fran­ken, der in die­sem Jahr bun­des­land­über­grei­fend in Neu­stadt b. Coburg und Son­ne­berg gefei­ert wird.

Der 1. Vor­sit­zen­de Joa­chim Kalb und der Schrift­füh­rer Peter Pur­ru­cker kan­di­dier­ten nicht mehr für den Vor­stand.

Gewählt wur­den:
1. Vor­sit­zen­der: Otto Weger (Dit­tel­brunn, Lkr. Schwein­furt)
2. Vor­sit­zen­der: Man­fred Hof­mann (Bam­berg)
3. Vor­sit­zen­der: Mar­tin Tru­cken­brodt (Fran­ken­blick, Lkr. Son­ne­berg)
Schatz­meis­te­rin: Micae­la Stein­bach (Dit­tel­brunn, Lkr. Schwein­furt)
Schrift­füh­rer: Edwin May­er (Forch­heim)

Im Bild von links: Mar­tin Tru­cken­brodt, Joa­chim Kalb, Micae­la Stein­bach, Edwin May­er, Man­fred Hof­mann, Otto Weger

Der schei­den­de 1. Vor­sit­zen­de und Grün­dungs­mit­glied (1990) Joa­chim Kalb war seit Ver­eins­grün­dung fast durch­ge­hend im Vor­stand ver­tre­ten. Es sei wich­tig, so Kalb, die Über­par­tei­lich­keit zu erhal­ten und Ein­fluss­nah­me jeder Art von Par­tei­en inner­halb des Ver­eins nicht zuzu­las­sen. Viel­mehr müs­se der Frän­ki­sche Bund sei­ne The­men und Anlie­gen nach­hal­tig in die Par­tei­en und das Par­la­ment tra­gen.

Als Bei­spiel nann­te Kalb, dass es dem Frän­ki­schen Bund zusam­men mit Bür­ger­initia­ti­ven und Oppo­si­ti­ons­par­tei­en im letz­ten Jahr gelun­gen war, maß­geb­lich mit­zu­hel­fen, dass die unsin­ni­ge und unge­rech­te Stra­ßen­aus­bau­sat­zung (Strabs) im Bun­des­land Bay­ern gekippt wur­de. „Für uns war es eine frän­ki­sche Son­der­steu­er, weil eben gera­de in Fran­ken die durch­weg ärme­ren Gemein­den ansäs­sig sind und gera­de hier durch die­ses unse­li­ge Gesetz vie­le unse­rer Bür­ger in den Ruin getrie­ben wur­den.“

Auch Fran­ken sei von Kli­ma­wan­del, Arten­ster­ben, Glo­ba­li­sie­rung usw. betrof­fen, so Kalb wei­ter. „Des­halb tre­ten wir auch vehe­ment dafür ein, Pro­duk­te aus der Regi­on abso­lut zu bevor­zu­gen. Und wenn wir Regi­on sagen, dann mei­nen wir damit Fran­ken (leicht erkenn­bar am Fran­ken­re­chen).

Neben dem Land­schafts- und Arten­schutz wür­de sich etwa ein Natio­nal­park oder Welt­kul­tur­er­be Stei­ger­wald schön in die frän­ki­sche „Welt­erbe-Ket­te“ Würz­burg, Bam­berg und Bay­reuth ein­fü­gen und wei­ter die Attrak­ti­vi­tät für den Tou­ris­mus in unse­rer Hei­mat stei­gern.

Kalb wünsch­te dem neu­en Vor­stand alles Gute. Er wer­de wei­ter­hin mit Rat und Tat den Ver­ein unter­stüt­zen und hob abschlie­ßend her­vor, dass der Frän­ki­sche Bund e.V. bis jetzt der ein­zi­ge unter den Ver­ei­nen sei, der stets ganz Fran­ken im Blick­feld habe und nicht nur die drei frän­ki­schen Regie­rungs­be­zir­ke in Bay­ern. Des­halb sei­en wir heu­te auch im Bun­des­land Thü­rin­gen. Auch der Tag der Fran­ken fin­de am 7. Juli hier und in Neu­stadt bei Coburg statt. Das sei wie­der ein Schritt in die rich­ti­ge Rich­tung.

Hier der voll­stän­di­ge Kom­men­tar von Joa­chim Kalb auf wir-in-franken.de

Die aus­schei­den­den Vor­stands­mit­glie­der Joa­chim Kalb und Peter Pur­ru­cker wur­den auf der Ver­samm­lung zu Ehren­mit­glie­dern des Ver­eins ernannt.

Der neu gewähl­te 3. Vor­sit­zen­de Mar­tin Tru­cken­brodt berich­te­te über den Stand eines Pro­jek­tes, bei dem an der Fei­er des Tages der Fran­ken am 7. Juli in Neu­stadt b. Coburg das Kul­tur­gut „Frän­ki­sche Kirch­weih“ dar­ge­stellt wer­den soll.

Unser Schwes­ter­ver­ein Hen­ne­berg-Itz­grund-Fran­ken e.V. hat ein Web­pro­jekt zur Frän­ki­schen Kirch­weih mit dem Unter­ti­tel „Ker­wa und Kir­mes in der Kul­tur­re­gi­on Fran­ken“ gestar­tet. Auf der Web­sei­te sol­len all­ge­mei­ne Infor­ma­tio­nen zur Frän­ki­schen Kirch­weih gesam­melt und ver­öf­fent­licht wer­den. Wei­ter­hin gibt es einen Kirch­weih­ka­len­der für ganz Fran­ken. Den Kirch­weih­ge­sell­schaf­ten ist außer­dem die Mög­lich­keit gege­ben, ihre Kirch­weih selbst­ver­wal­tet dort vor­zu­stel­len.

Hier ein Pres­se­be­richt dazu

Ein Bei­trag von Dr. Man­fred Wel­ker zu The­ma „Fran­ken und die Kirch­weih“ 
für unse­re Ver­eins­zei­tung „Wir in Fran­ken“