Author Archives: Purrucker

Japanisch-fränkische Kulturveranstaltung

Am 21. April 2017 lud der Fränkische Bund zu einer kulturellen Veranstaltung ins „Bauernwärtla“ in Bayreuth. Das Lokal war voll, die Stimmung gut, kurzum, es war eine rundum gelungene Veranstaltung.

Lesen Sie dazu den Artikel im „Nordbayerischen Kurier“:

http://www.nordbayerischer-kurier.de/nachrichten/japanisch-frankisches-duo_569201

Und hier ein Bild der Redaktion mit der Organisatorin, Sabine Welß, und den drei Künstlern

(v.l.n.r.): Theo Knopf, Yoko Nakamura und „Hartmanns Heiner“:

 

 

Zum internationalen Tag der Muttersprache …

… (21. Februar, jährlich wiederkehrend) gab es eine Reihe von Artikeln in den Zeitungen.

Zum Beispiel in der Nürnberger Zeitung das Interview mit Joachim Kalb und mir:

Fränkisch kein Stolperstein   .

Es gab aber auch den Artikel, angelehnt an eine dpa-Meldung, zum Beispiel im „Nordbayerischen Kurier“, Bayreuth oder in der Bayerischen Staatszeitung: →

http://www.bayerische-staatszeitung.de/staatszeitung/leben-in-bayern/detailansicht-leben-in-bayern/artikel/gruess-gott-statt-hallo.html

Darauf gab es dann die angemessene Antwort unseres 2. Vorsitzenden in Form eines Leserbriefes,

erschienen in verschiedenen Blättern:

Leserbrief JK Tschüssla_1

Übrigens: Der internationale Tag der Muttersprache soll der „Förderung sprachlicher und kultureller Vielfalt und Mehrsprachigkeit“ dienen …

Lesenswert auch immer wieder ein klassischer Artikel dazu aus der Süddeutschen Zeitung:

http://www.sueddeutsche.de/bayern/sprache-und-dialekt-hallo-pfiati-und-tschuess-1.1277342

In diesem Sinne Ade und Servus!

Peter Purrucker

 

Überblick: Schriftverkehr mit dem Bayerischen Rundfunk

Hier eine erste Zusammenstellung des FB-Schriftverkehrs mit dem Intendanten bzw. mit dem Vorsitzenden des Rundfunkrats des Bayerischen Rundfunks:

01 Erstes Schreiben des FB an den BR-Intendanten 22.07.2016 → 001

02 Erste Antwort des BR-Intendanten 08.08.2016 →  002a002b, 002c

03 Zweites Schreiben des FB an den BR-Intendanten 20.09.2016 → 003d , 003e

04 Pressemitteilung des FB 25.09.2016 → 004

05 Zweite Antwort des BR-Intendanten vom 29.09.2016 → 005

06 Erstes Schreiben des Vors. des BR-Rundfunkrates 21.10.2016 → 006

07 Erstes FB-Schreiben an den Vors. des BR-Rundfunkrates 12.12.2016 → 007

08 Zweites Schreiben des Vors. des BR-Rundfunkrates 14.12.2016 → 008

09 Erstes FB-Schreiben direkt an die Mitglieder des BR-Rundfunkrates,

     soweit die Adressen zugänglich waren, 20.01.2017  → 009

10 Drittes Schreiben des Vors. des BR-Rundfunkrates 30.01.2017 → 010

Fortsetzung folgt!

Franken bei Breitband abgehängt

Als Reaktion auf einige, sich fast wiederholende Artikel in den Medien, die uns die Inbetriebnahme von Internetleitungen oder zumindest  deren finanzielle Förderung als das „Nonplusultra“ der Förderung des ländlichen Raumes verkaufen wollen, hat unser Mitglied Michael Hebentanz einen Leserbrief verfasst, der mittlerweile in einigen fränkischen Tageszeitungen abgedruckt wurde:

Franken ist beim Breitband abgehängt

Deutschland ist auf dem Weg zur Gigabit-Gesellschaft – so wird derzeit in manchen Medien berichtet. Ganz Deutschland? Nein! Im Grunde eigentlich nur die Ballungsräume, wo inzwischen 1.000 Mbit/s technischer Standard ist oder zumindest absehbar wird und die Endkunden aus vielen Anbietern auswählen können.

Wie aber sieht die Situation demgegenüber in Franken aus, das großteils ländlich geprägt ist? Hier erfolgt derzeit im Rahmen der sog. bayerischen Breitbandinitiative eine Verbesserung auf den Garantiewert von 30 Mbit/s.30 Mbit/s – das sind 3 % (!) des technischen Standards im Ballungsraum (und im Übrigen auch in hochindustrialisierten Ländern wie Japan)! Offensichtlicher als bei der Infrastruktur der Zukunft kann man wohl nicht gegen den Verfassungsgrundsatz der gleichen Lebensbedingungen verstoßen  …. 

Und hier geht´s zum ganzen Leserbrief:

Leserbrief Breitband

Leider können wir aus Gründen des Urheberrechts die auslösenden Zeitungsartikel nicht einfach auf diese Seite stellen. Wer diese Artikel (ausschließlich zur persönlichen Nutzung) haben will, sende eine E-Mail an den Schriftführer!

Januar 2017: Schreiben an Rundfunkräte, Sitzung und Antwort des Vorsitzenden

Zur Einstimmung auf die Sitzung des BR-Rundfunkrates am 26.01.2017 sandten wir folgendes Schreiben an die Mitglieder des Rundfunkrates, deren Adressen uns bekannt waren:

→ 09_2017_01_20   

Das Gremium hat mittlerweile getagt.

Die (mittlerweile dritte) Antwort des Vorsitzenden des BR-Rundfunkrates finden Sie hier:

010_2017_01_30 

Vereinsinterne Meinungsbildung erwünscht!

Endlich: „Wir in Franken 2 – 2016“ auf dem Postweg und online!

Liebe Mitglieder des Fränkischen Bundes, Freunde, Interessierte …

Es hat etwas länger gedauert, als von der Redaktion geplant, dafür ist die derzeitige Auflage aber auch auf 12 Seiten angewachsen. Wir versenden diesmal drei Exemplare je Adresse mit der Bitte, die Blätter an Verwandte, Bekannte, Interessierte usw. weiterzugeben. Wer weitere Exemplare benötigt, bitte z.B. über unser Kontaktformular anfordern:   http://www.fraenkischer-bund.de/verein/kontakt/                    oder direkt per Mail beim Schriftführer:    schriftfuehrer@fraenkischer-bund.de

Zugleich stellen wir nun die gesamte Ausgabe im pdf-Format komplett ins Netz

Wir in Franken 2/2016

Wir hoffen, dass für jeden etwas Interessantes dabei ist, dass aber auch die Mischung passt und dass es keine Probleme gibt, unsere Zeitung auch elektronisch zu lesen.

Dank nochmals an alle Aktiven, Helfer, Autoren, Ideengeber …

Von den Webmastern dieser Seite:  Schönen Ausklang der Adventszeit, besinnliche Feiertage, Muße zum Studium auch unserer „Wir in Franken“, einen „Guten Rutsch“ ins und alles Gute für das neue Jahr!

Antwort des Vorsitzenden des BR-Rundfunkrates

Am 21.10.2016 erhielten wir ein Schreiben des Vorsitzenden des Rundfunkrates des Bayerischen Rundfunks, Herrn Dr. Lorenz Wolf:   brief-dr-wolf-br

Gerne kommen wir dem Anliegen von Herrn Dr. Wolf nach (siehe letzter Absatz) und bringen sein Schreiben hiermit auch unseren Mitunterzeichnern zur Kenntnis.

Es ist aus vielerlei Gründen lesenswert (siehe auch Kommentar dazu).

Lesenswert in diesem Zusammenhang auch unsere Zusammenfassung in der aktuellen Mitgliederzeitung „Wir in Franken, Ausgabe 2 – 2016 (erscheint in Kürze).

Antwort des BR-Intendanten auf FB-Beschwerde eingetroffen

Der Intendant des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm, hat auf die Beschwerde des Fränkischen Bundes geantwortet:

brief-intendant-br-komplett

Unsere Antwort auf dieses Schreiben des BR ist verfasst und wird in Kürze (zur Wahrung von Fristen) an den Intendanten gesandt. Wenn dies geschehen ist, folgt eine Presseerklärung von unserer Seite dazu bzw. Information in der Mitgliederzeitung „Wir in Franken“.

Wir bitten auch um Kommentare aus der Mitgliederschaft bzw. von interessierten Bürgern Frankens zu den obenstehenden Ausführungen des BR-Intendanten.

Der Schriftführer

1 2 3 5