Category Archives: Franken im Freistaat Bayern

Unterschriftenaktion zum Bayerischen Rundfunk

Hal­lo aller­seits,

ein Schwer­punkt unse­rer Akti­vi­tä­ten ist das The­ma „Fran­ken und sei­ne unge­nü­gen­de Dar­stel­lung“ (ins­be­son­de­re  im Baye­ri­schen Rund­funk bzw. Fern­se­hen). Des­halb star­ten wir eine Unter­schrif­ten­ak­ti­on dazu (sie­he auch in der aktu­el­len „Wir in Fran­ken“).

Anschlie­ßend hier eini­ge Erläu­te­run­gen vom Initia­tor, Man­fred Hof­mann und wenn benö­tigt, die Unter­schrif­ten­lis­te zum Selbst­aus­dru­cken.

Erläu­te­run­gen:   → AUFRUF ZUR UNTERSCHRIFTENSAMMLUNG

Unter­schrif­ten­lis­te: → Unter­schrif­ten­lis­te BR

Sie­he auch die­sen Link zur „Frän­ki­schen Zei­tung“:

http://www.epaper.fraenkischezeitung.de/eweb/fz/2015/07/08/fz/7/

und zur „Fran­ken­post“:  → http://www.frankenpost.de/lokal/hofrehau/hof-stadt/Unterschriften-fuer-mehr-Franken-im-Fernsehen;art2390,4185368

Die Redak­ti­on

In Kürze: Der erste Franken-Tatort

Der ers­te (und längst über­fäl­li­ge) Fran­ken-Tat­ort wirft sei­ne Schat­ten (und jour­na­lis­ti­sche Akti­vi­tä­ten) vor­aus: Lesen Sie dazu z.B. einen aktu­el­len Bei­trag in der „Süd­deut­schen Zei­tung“:

→  http://www.sueddeutsche.de/bayern/max-faerberboeck-eine-waffe-die-sich-einen-taeter-sucht-1.2425864

Schon lesens­wert, was der (ober­baye­ri­sche) Regis­seur Max Fär­ber­böck über den Dreh­ort Nürn­berg und „die Fran­ken“ zu sagen weiß.

Auch der Frän­ki­sche Bund wird die­sen „unse­ren“ Tat­ort “ anse­hen und kom­men­tie­ren.

Und dann gab es in der BR-Sen­dung „quer“ am 09.04.2015 die­sen wirk­lich unsäg­li­chen Bei­trag:

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/quer/150409-quer-thema-franken-tatort-100.html

Zur gesam­ten The­ma­tik hät­ten wir ger­ne von Ihnen, unse­ren Mit­glie­dern und Inter­es­sen­ten, eine Rück­mel­dung!

Peter Pur­ru­cker

 

Leser­brief an die Redak­ti­on der SZ :

End­lich mal ein welt­of­fe­ner, sym­pa­thi­scher Fil­me­ma­cher, der zwar aus Ober­bay­ern stammt, aber nicht die­se satt­sam bekann­te arro­gan­te selbst­ver­lieb­te „mir-san-mir Schi­cki -Micki“ Tour drauf hat.
Nach­dem es nun bis heu­te 93 Tat­or­te aus Mün­chen gege­ben hat, sind für die nächs­ten 10 Jah­re mal wir Fran­ken am Drü­cker!
Libe­ral und „anti­zen­tra­lis­tisch“, wie wir eben sind, haben wir auch nichts gegen einen „aus­wär­ti­gen“ Regis­seur, solan­ge man uns nicht – wie bei „Tann­bach“ mit dem „Seppldia­lekt“ – in Würz­burg, Nürn­berg oder Bam­berg pro­vo­ziert und quält !
Und wer es noch nicht mit­be­kom­men hat, unser frän­ki­scher Dia­lekt ran­giert auf der deut­schen Beliebt­heits­ska­la weit vor dem Alt­bay­ri­schen.

Joa­chim Kalb

Leser stimmen über Artikel zum BR-Programm im „Fränkischen Tag“ ab

Unser 2. Vor­sit­zen­der Joa­chim Kalb schrieb zu die­ser Akti­on fol­gen­den Brief an den FT, Bam­berg:

Sehr geehr­te Damen und Her­ren des Frän­ki­schen Tags,
Sie lie­ßen ihre Leser abstim­men, wor­über in der Wochen­end­aus­ga­be aus­führ­lich berich­tet wer­den soll. Das war eine unge­wöhn­li­che, vor­bild­li­che und sehr lobens­wer­te Akti­on!!
Ihre Leser haben sich für das The­ma ent­schie­den, das wir vom Frän­ki­schen Bund in den  letz­ten Wochen ange­sto­ßen haben, vor allem unser Mit­glied Man­fred Hof­mann aus Bam­berg:  SZ .… BILD .… Kla­ge gegen den BR .… , sie­he z.B. → http://www.sueddeutsche.de/bayern/klage-gegen-br-franke-will-weniger-oberbayern-im-programm-1.2376871   .
Das könig­lich-alt­baye­ri­sche Staats­fern­se­hen haben wir auch schon auf unse­rer völ­lig neu gestal­te­ten Home­page gewür­digt. Schau­en Sie doch mal ´rein: www.fraenkischer-bund.de
Man­fred Hof­mann hat die The­ma­tik bereits 2005 genau­es­tens unter­sucht (Über­sicht:

BR 2005 kurz_a_PDF , minu­tiö­se Auf­lis­tung: → BR 2005–3 PDF) und wir mei­nen, dass sich seit­dem nichts geän­dert hat außer den Titeln (z.B. „Daho­am is daho­am“).

Sehen Sie den aktu­el­len Stand der Din­ge:   → BR Pro­gramm März April 2015 .
Joa­chim Kalb

 

Und dann kam er, der ange­kün­dig­te Bei­trag in der Wochen­end­aus­ga­be im „FT“, am 11.04.2015,

sie­he aktua­li­siert unter „Letz­te Bei­trä­ge“:

FT-Leserthema: Wie fränkisch ist Bayerns Rundfunk?

 

 

Söder zapft an

Es erreich­te uns eine Mail eines Mit­glie­des vom „Frän­ki­schen Stamm­tisch Stadt­stein­ach“:
Beim frän­ki­schen Stark­bier­an­stich mit Der­ble­cken auf der Nürn­ber­ger Kai­ser­burg wur­de ober­baye­ri­sches Stark­bier aus­ge­schenkt! (frän­kisch-ver­wun­dert sen­det Mar­co B.)
Und tat­säch­lich: Man fin­det zum Bei­spiel:
http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/soder-zapft-an-kaiserbock-anstich-auf-der-burg-1.4273348

Söder zapft an: Kai­ser­bock-Anstich auf der Burg
Mit viel Schwung und glän­zen­der Lau­ne zapf­te der baye­ri­sche Hei­mat­mi­nis­ter Mar­kus Söder am Mon­tag­abend das ers­te Fass des neu­en Kai­ser­bock-Biers von Hof­bräu an.

Eini­ge Kom­men­ta­re dazu vom 24.03.2015:
• „Es stimmt schon nach­denk­lich, dass gera­de Söder ein Mün­che­ner Gesöff hier in Fran­ken anzap­fen will!“
• „Münch­ner Hof­brüh auf der Nürn­ber­ger Burg! Söder hat hier wie­der ein­mal gezeigt, was ihm sei­ne eigent­li­che Hei­mat Fran­ken wert ist, nichts! Er hat Fran­ken schon lan­ge an die Bay­ern ver­kauft! Das ist TTIP zwi­schen Bay­ern und Fran­ken!“
• „All­mächd, Münch­ner Hof­bräu mit weiß-blau­en Schleif­chen auf der Burg. Jo mei, mia san mia und daho­am is daho­am… do brauxd koa frän­kischs Bier, hosd mi?!“

Wolfgang Hoderlein zum Reinheitsgebot im BR bei quer

Heu­te lief beim BR in quer ein kur­zer Bei­trag zum Rein­heits­ge­bot. Wolf­gang Hoder­lein hält die Fah­ne hoch für das heu­ti­ge Ober­fran­ken, für das das Rein­heits­ge­bot des dama­li­gen Bam­ber­ger Hoch­stifts galt, die Regi­on noch heu­te welt­weit mit den meis­ten Braue­rei­en. Ein ande­rer, vom Frei­staat bezahl­ter, Fran­ke macht mal wie­der einen auf Bay­ern. Ein „geschickt zusam­men­ge­stell­ter“ Bei­trag:

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/quer/150326-quer-reinheitsgebot-102.html

Die Wahrheit über das bayerische Bier

Wolf­gang Hoder­lein weist mit einer Pres­se­mit­tei­lung dar­auf hin, dass das baye­ri­sche Rein­heits­ge­bot, wel­ches 2016 sein 500-jäh­ri­ges Jubi­lä­um fei­ert, ja nur für Alt­bai­ern gilt und dass es in Fran­ken bereits eini­ge Zeit vor­her Rein­heits­ge­bo­te für das Bier gab.

 

http://www.frankenpost.de/lokal/kulmbach/kl/Die-Wahrheit-ueber-bayerisches-Bier;art3969,3956805

 

Gesamtfränkischer Tourismusverein ist geboren

Ges­tern grün­de­ten Stadt und Land­kreis Coburg und der Land­kreis Son­ne­berg den ers­ten gesamt­frän­ki­schen Tou­ris­mus­ver­ein „Coburg.Rennsteig – gren­zen­los frän­kisch“. Ein­zel­ne Gemein­den des Land­krei­ses Hild­burg­hau­sen wol­len eben­falls noch bei­tre­ten. Somit wäre dann der Itz­grün­di­sche Raum, also die alte Pfle­ge Coburg, tou­ris­tisch ver­eint. Nord­west­lich und west­lich davon könn­te ein gesamt­frän­ki­scher Tou­ris­mus­ver­ein „Hen­ne­ber­ger Land“ ent­ste­hen.

 

http://www.insuedthueringen.de/regional/thueringen/thuefwthuedeu/Grenzenlos-fraenkischer-neuer-Tourismusverein;art83467,3951694

http://www.mdr.de/thueringen/sued-thueringen/tourismus_verein100.html

https://www.infranken.de/regional/coburg/Coburg-findet-neue-Partner-in-Suedthueringen;art214,980132

Bayerischer Rundfunk erwidert Kritik

Der Baye­ri­sche Rund­funk erwi­dert in einer Pres­se­mit­tei­lung die Kri­tik des Frän­ki­schen Bun­des bzgl zu weni­ger frän­ki­scher Bei­trä­ge, wel­cher laut FB bei wei­tem nicht dem Anteil der Fran­ken von einem Drit­tel der Ein­woh­ner des Freit­saats Bay­ern ent­spricht. Dar­auf kon­tert Joa­chim Kalb, 2. Vor­sit­zen­der des FB, einen ers­ten Fran­ken-Tat­ort nach so vie­len Jah­ren der Kir­tik an der Ober­bay­ern- und Mün­chen-Las­tig­keit des Pro­gramms als Recht­fer­ti­gung zu erwäh­nen, wäre lächer­lich. Ledig­lich bei Doku­men­tar­fil­men war die letz­ten Jah­re ein leich­ter Auf­wärts­trend erkenn­bar. Ansons­ten gibt es wei­ter­hin noch sehr viel Nach­hol­be­darf.

Klage gegen den Bayerischen Rundfunk

Der Frän­ki­sche Bund prüft der­zeit eine Kla­ge gegen den Baye­ri­schen Rund­funk, weil Bei­trä­ge aus und über Fran­ken und Bei­trä­ge in Frän­kisch im Pro­gramm des öffent­lich-recht­li­chen Sen­ders immer noch viel zu kurz kom­men.

Dazu gab es jetzt auch einen klei­nen Bei­trag in der Bild Nürn­berg und einen grö­ße­ren Bei­trag in der Süd­deut­schen Zei­tung.

 

http://www.sueddeutsche.de/bayern/klage-gegen-br-franke-will-weniger-oberbayern-im-programm-1.2376871

1 2 3